25 Jahre Jazz thing: Alive & Kicking

Präsentiert von Club Bahnhof Ehrenfeld und Jazz thing

Lineup:
Randy Brecker & The Cologne Funkateers
Shake Stew
Timo Lassy Band
Raphael Wressnig & The Soul Gift Band
DJ Michael Ruetten (Jazz thing, soulsearching)

Der Jazz wurde schon oft totgesagt – und feierte genauso oft seine Wiederauferstehung. Auch „Print“ wird in Zeiten von Internet und Digitalisierung oft als „Holzmedium“ geschmäht, das keine Zukunft mehr habe. Der Erfolg des Magazins Jazz thing beweist das Gegenteil: Im September 2018 feiert die von Axel Stinshoff in Köln herausgegebene Publikation ihren 25. Geburtstag und die 125. Ausgabe – und wirkt als Europas größtes Jazz-Printmedium lebendig wie eh und je. Das Erfolgsgeheimnis: die Leser und ihre Bedürfnisse kennen, auf Veränderungen im Markt und im Rezeptionsverhalten angemessen reagieren, ohne den Markenkern, oder besser: die Seele zu verlieren.

Gefeiert werden 25 Jahre Jazz thing und die 125. Ausgabe am 30. September im Kölner Club Bahnhof Ehrenfeld mit einem top besetzten Festival, dessen Line-up Chefredakteur Axel Stinshoff zusammengestellt hat. Das Programm spiegelt die Bandbreite des Magazins wider – ohne sie natürlich ganz abdecken zu können.
Headliner ist Randy Brecker, lebende Jazz&Fusion-Legende und gleichsam ein Protagonist der „American Jazz Heroes“-Reihe in Jazz thing. Er hat eigens für diesen Anlass eine Band aus erstklassigen Kölner Groove-Spezialisten wie Claus Fischer, Hendrick Smock und Bruno Müller zusammengestellt.
Zweiter Headliner ist die Band Shake Stew, die nicht nur von Jazz thing als die europäische Entdeckung der letzten Jahre gefeiert wird. Über seine Band sagt ihr Leader Lukas Kranzelbinder im Jazz-thing-Interview: „Ich habe Leute gesucht und gefunden, die aufs Ganze gehen und ihren Charakter in die Musik mitnehmen. Diese Band lebt extrem. Sie kann Emotionen entfesseln, die stärker sind, als ich es bisher bei Konzerten erlebt habe.“

Der finnische Tenorsaxofonist Timo Lassy hat sich auf seinem letzten Album „Moves“ eine neue Freiheit erspielt, die er sicher auch live ausleben wird: „Das Alte bleibt, der Spaß an Swing und Groove, an der schönen Melodie und dem harmonischen Arrangement, doch lassen die Musiker eher los als früher“, schrieb Ralf Dombrowski in Jazz thing Nr. 123. Die Opener Raphael Wressnig & The Soul Gift Band stehen für funkigen Hammond-Orgel-Soul-Jazz in der Tradition von Jimmy Smith, Jack McDuff, Jimmy McGriff und Groove Holmes, den sie mit einer guten Prise Blues zusätzlich erden.